Über mich

„Wenn nicht in diesem Leben, wann dann?“

 
Meine Jugend war geprägt von Ballsport. Die meiste Zeit meines Lebens verbrachte ich bis dato auf dem Fußballplatz. Dann begegnete ich im Jahr 2007 der außergewöhnlichen Sportart Triathlon und seiner „Szene“ - mehr oder weniger freiwillig. Alles fing damit an, dass ich ganz spontan den Startplatz eines Bekannten für einen Duathlon übernahm und davon angefixt - einige Wochen später bei meinem ersten Triathlon startete. Das Faszinierende an dieser Kombination der drei schönsten Ausdauersportarten war für mich immer die Tatsache, dass es in diesem Sport für die Allermeisten nicht ums Gewinnen oder Verlieren geht. Vielmehr kämpft jeder einzelne Sportler gegen sich selbst und die zu bewältigende Strecke. Trotzdem sah ich Solidarität, sich Unterstützen und miteinander „fighten“ häufig leider nur am Ende des Teilnehmerfeldes – Missgunst und Egoismus dominierten, in meinen Augen, viele verbissen agierende Athleten. Für mich fühlte sich das nicht richtig an, ich fühlte mich sogar bei dieser schönen Sportart mehr und mehr unwohl. Da draußen gab es bestimmt noch viele Menschen, die meine Einstellung teilten – ich musste sie nur finden und uns zusammenbringen. Ich wollte dem bisherigen Klischee etwas entgegengesetzten. Dass ich für mein Leben gerne Menschen verbinde und es mich glücklich macht, wenn daraus neue Freundschaften entstehen beeinflusste mein Vorhaben nur positiv. So gründete ich 2010 kurzerhand selbst eine Triathlongemeinschaft, für deren ganz unterschiedlichen Mitglieder in einigen Punkten Konsens herrschen sollte: Respekt, Toleranz, soziales Engagement oder kurz Menschlichkeit. Der gemeinsame Spaß – auf und neben der Rennstrecke – prägt diese Gruppe bis heute mehr als jede Bestzeit. Unter der Flagge der „Hardtseemafia“, aus der im Jahr 2018 die „Tri-Familia“ wurde, finishte ich selbst unzählige Wettkämpfe, darunter 25 Mitteldistanzen und 6 Langdistanzen.

Mein Leben

 


Glücklich „Trockne Tränen und schenke Lachen, glücklich sein heißt glücklich machen."

Erkenntnis „Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel!"